Sonne, Wind und Batterie – diese innovative Kleinwindanlage macht die eigene Stromversorgung endlich sinnvoll

Sonne, Wind und Batterie – diese innovative Kleinwindanlage macht die eigene Stromversorgung endlich sinnvoll

Auf der Energiemesse Smarter E Europe dreht sich alles um die dezentrale Stromproduktion. Ein innovatives Windrad hilft Unternehmen und Landwirten dabei

Strom aus Sonne und Wind, der in einer Batterie gespeichert wird – auf der Messe Smarter E Europe in München ist diese Kombination derzeit eines der spannendsten Themen. Das Dreierpack macht endlich die eigene Energieversorgung für Unternehmen, Landwirte oder Kommunalbetriebe wirtschaftlich attraktiv. Voraussetzung ist aber eine Kleinwindanlage, denn für große Rotoren gibt es kaum noch freie Standorte in Deutschland. Eine solche kleine Windmühle hat das Berliner Unternehmen enbreeze entwickelt. Nutzer können damit für ihren eigenen Verbrauch im Schnitt 30 000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren, und das endlich wirtschaftlich.

Die Innovation könnte den Durchbruch für die lange missachteten Kleinwindanlagen bringen. Diese arbeiten bislang unwirtschaftlich und meist auch unzuverlässig. In der Branche haben sie deshalb einen schlechten Ruf. Enbreeze will das ändern und hat dazu sechs Jahren Entwicklungszeit investiert. Das Ergebnis ist völlig anders als bisherige Kleinwindanlagen, die meist nur „geschrumpfte“ Großrotoren sind. Bei dem Modell von enbreeze hingegen sind Design und Technik so konstruiert, dass die starken Winde kurz über dem Boden optimal ausgenutzt werden. Zugleich ist die Anlage mit ihrer mechanischen Regelung so robust, dass nur geringe Wartungskosten anfallen.

„Die Kombination aus Sonne, Wind und Speicher ist der gelebte Ansatz für die Dezentralität der Energiewende“, sagt Stephan Schwartzkopff, der Vorsitzende des Bundesverbandes Kleinwindanlagen zur Zukunft der Technologie. Photovoltaik liefert Strom nur bei Tag und vor allem im Sommer. Im Herbst und Winter weht aber der Wind besonders stark, so dass sich die Solaranlage auf dem Dach perfekt mit einem Kleinwindrad ergänzt. Das kann auf dem Firmengrundstück ebenso stehen wie auf einem Parkplatz oder neben dem Stallgebäude. Mit nicht einmal 30 Metern Gesamthöhe ist die enbreeze-Anlage unauffällig und leise, sie stört also die Umgebung nicht. In Berlin-Marzahn stehen die ersten beiden Kleinwindanlagen mitten in einem Gewerbegebiet und direkt an der Straße.

Kommentare sind deaktiviert